Hotelgeschichte


Das historische Hotel Goldener Hirsch, 1407 erstmals urkundlich erwähnt, übernahm mit der Eröffnung als Gasthaus 1564, der Goldener Hirsch, eine Zeit, in der die Salzburger nur 5.000 Einwohner zählten, eine öffentliche Rolle. Die Stadt begann ihren Aufstieg mit dem Aufstieg von Mozart, der 1756 zu Fuß vom Hotel Goldener Hirsch aus geboren wurde. Mit der Einführung der Salzburger Festspiele, die sich zu einer städtischen Institution und globalen Attraktion entwickelt haben, erklärten sie sich 1920 zu einem Vorreiter der internationalen Musik- und Theaterszene.

Das 5-Sterne-Hotel Salzburg wurde nach dem Kauf durch Gräfin Harriet Walderdorff 1939 als erste Residenz der Festspiele etabliert. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann Gräfin Walderdorff ihre Bemühungen, das Innere mit einfacher und zeitgemäßer Ausstattung zu renovieren und eine Landsitz im Stadtzentrum zu schaffen. Im Gegensatz zur damaligen offenen Extravaganz Salzburgs entschied sich Gräfin Walderdorff für einheimische österreichische Möbel und Antiquitäten und ersetzte persische Teppiche durch traditionelle Lumpenteppiche.

Mit einem neuen rosa Äußeren wurde das Hotel am 29. April 1948 wiedereröffnet. Sein lässiger und doch anspruchsvoller Stil wurde bald zum Vorbild für westösterreichische Hotels. Das Hotel Goldener Hirsch mit dem Spitznamen "Der goldene Hirsch" ist zum Zuhause der wichtigsten Stars der Salzburger Festspiele geworden, ebenso wie internationale Prominente von Elizabeth Taylor und Pavarotti über die Rothschilds bis hin zu Gettys und dem Prinzen von Wales. Der amerikanische Ex-Präsident Richard Nixon schrieb persönlich an Gräfin Walderdorff, um ihr für die hervorragende Gastfreundschaft des Hotels zu danken.

Das Hotel Goldener Hirsch ist heute Salzburgs führender Gastgeber für einen Aufenthalt in der Stadt und ein unvergessliches, authentisches österreichisches Essen. Die Fassaden des 5-Sterne-Hotels in Salzburg sind schlicht und das Innere elegant eklektisch. Die Gäste bewundern das sorgfältig erworbene Dekor: ein Gemälde, eine Holzskulptur, eine Bar aus einem antiken Kofferraum. Besonders beliebt bei Stammgästen ist der Refektoriumtisch, ein alter Tisch aus dem Refektorium eines Klosters, und der Ort, an dem die neue Festsaal-Location verhandelt wurde.

Ein Konzept das in die Moderne umgesetzt wurde

Harriet Walderdorff verbrachte den Krieg damit, alte und damals relativ billige Bauernmöbel zu sammeln, Pläne zur Wiederherstellung des Hauses zu entwerfen und davon zu träumen, wie sie ihr Hotel betreiben würde. 1945 begann sie, ihre Pläne in die Tat umzusetzen. Walderdorff ging den harten Weg der Restaurierung und erwarb sich dabei den Ruf, als eine der ersten Personen die ursprüngliche Salzburger Architektur zu erhalten.

Mehr Entdecken

The World's Most Historic Luxury Hotel


Das Hotel Goldener Hirsch in Salzburg hat eine lange Familiengeschichte und ist das älteste Luxushotel der Welt, gegründet 1407.

Ein Cocktail an der Bar, dem Herzen des Hauses, ist seit 50 Jahren ein anerkannter Klassiker. Man fühlt sich für einen kurzen Moment veredelt, als Mitglied des Salzburger Landadelns akzeptiert. Wenige Meter entfernt wohnt Harriet Walderdorff in ihrer Wohnung in der Getreidegasse. Von dort aus bewacht sie "ihren" Hirschen, wie das Hotel liebevoll genannt wird, ein prächtiges Konzept, das oft kopiert und nie erreicht wurde.

Erinnern Sie sich an César Ritz, der seine Frau wochenlang posieren ließ, um herauszufinden, welcher besondere Lichteffekt dem Teint einer Frau am schmeichelhaftesten war; denken Sie an Franz Sacher, der mit seiner Schwiegertochter Anna endlose Stunden damit verbrachte, neue Rezepte auszuprobieren; denken Sie an Johannes Badrutt, der die Idee einer Wintersaison in St. Moritz begann, indem er einfach vier englische Gäste einlud, in seinem Hotel zu übernachten. Diese Vorstellung, dass ein Hotelier durch harte Arbeit und die Kraft der Persönlichkeit ein Unternehmen zu internationalem Ruhm führen kann, ist fast verschwunden. In dieser Hinsicht werden wir uns immer an Harriet, Gräfin von Walderdorff, erinnern.
Mehr zur Hotelgeschichte
back to top